Halbinsel Eiderstedt – ERLEBEN und SCHLEMMEN hieß das vom Reisering ausgegebene Motto für unsere diesjährige Ausfahrt mit 48 Seniorinnen und Senioren am Dienstag, dem 29.04.2014. Bei wieder einmal strahlendem

Sonnenschein startete der Bus pünktlich um 09.00 Uhr und alle, die sich bei unserer Christa Maier angemeldet hatten, waren erwartungsfroh erschienen. Sie sollten nicht enttäuscht werden, wurde es doch einer der schönsten
Ausflüge der letzten Jahre. Nach fast einstündiger Fahrt von Ost nach West quer durch Hamburg erreichten wir bei Stellingen die Autobahn, um von dort auf der A 23 unserem Ziel entgegen zu steuern. Dank bekannt guter Organisation klappte der Verpflegungsservice im Bus wieder wie am Schnürchen, so dass auch hier keine Wünsche offen blieben, glauben wir jedenfalls. Zur allgemeinen Erheiterung wurden kleine Geschichten und Witze dargeboten. Ehe wir uns versahen hatten wir noch vor 12.00 Uhr unseren 1. Zielort erreicht, das Hotel / Restaurant Möllner Hof in Kirchspielskrug – Welt. Dort genossen wir das mehr als reichhaltige „ Eiderstedter – Buffet“ (warme und kalte Spezialitäten aus Eiderstedt). U.a. Krabbensuppe, Salatbuffet, geräucherter Fisch, Aufschnitt, Matjessalat, Brat- und Rollmops, Sauerfleisch, Mehlbeutel mit Kirschsauce, Birnen, Bohnen und Speck, Braten mit Gemüse und Salzkartoffeln, Buttermilchsuppe, Weinsuppe und Rote Grütze mit Vanillesauce. Nach dieser, milde ausgedrückt „Stärkung“, starteten wir ca. 13.45 Uhr zu einer geführten Rundfahrt über die Halbinsel Eiderstedt. Wir erlebten das Eidersperrwerk, das nicht umsonst als Jahrhundertbauwerk bezeichnet wird. Die Fahrt führte weiter durch das Katinger Watt zum historischen Hafen von Tönning und in den Norden von Eiderstedt. Hier genossen wir einen wunderschönen Ausblick auf Nordstrand und die Insel Pellworm. Einige Halligen sollen auch dabei gewesen sein. Um 15.30 Uhr wurden wir zum Kaffee und Kuchen im Möllner Hof zurückerwartet. Qualität und Quantität ließen wiederum keine Wünsche offen. Die Zeit bis zur Rückreise gegen 17.00 Uhr verbrachten die meisten von uns auf der herrlich gelegenen Gartenterrasse des Gasthofes. Und die Sonne schien ohne Unterlaß vom Himmel. Wie wir das zusammen mit dem Reisering immer hinbekommen bleibt unser Geheimnis. So gut wie wir hinkamen ging es auch zurück. Unser Fahrer, Mustafa Serbin, ist für 2015 schon vorgebucht. Besser als mit ihm geht es nicht. Gegen 19.15 Uhr setzte er uns am Ausgangspunkt Drosselbart-/Prinzenweg wieder ab. Wir danken allen, die dabei waren und freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn die Voraussetzungen dann noch gegeben sind.

Alfred Koch, 1. Vorsitzender und Reiseteilnehmer