Satzung der Märchensiedlung am Schiffbeker Moor e.V.

§ 1

Name, Rechtsform und Sitz

1. Der Verein führt den Namen „Märchensiedlung am Schiffbeker Moor e.V.“

2. Er hat seinen Sitz in Hamburg-Billstedt und ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2
Zweck und Aufgaben

1. Der Verein arbeitet zum gemeinen Nutzen seiner Mitglieder.
Sein Wirken ist nicht auf Gewinnerzielung gerichtet. Er ist parteipolitisch und konfessionell neutral und ist keinem Verband angeschlossen.

2. Zu diesem Zweck wird er insbesondere:

a) alle der Erhaltung einer Wohnsiedlung dienenden und geeigneten Maßnahmen ergreifen und auf eine
ordnungsgemäße Durchführung und Beachtung bedacht sein,
b) die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Behörden und anderen Stellen vertreten,
c) seinen Mitgliedern in allen Fragen des Haus- und Grundbesitzes beratend und helfend zur Seite stehen.

§ 3
Mitgliedschaft

1) Mitglieder des Vereins können diejenigen Personen werden, die in seinem Bereich Eigentümer, Erbbauberechtigte oder Mieter sind oder werden.

2) Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Sie setzt die Anerkennung der Satzung voraus.

3) Jedes Mitglied muss sich in die Gemeinschaft einfügen. Er soll auf seine Nachbarn und die Gemeinschaft Rücksicht nehmen.

4) Mitglied ohne Stimmrecht kann jede Person werden, deren Mitgliedsrechte durch
Aufgabe des Wohnsitzes in der Siedlung erloschen sind, oder wer sonst die
Interessen oder Bestrebungen des Vereins unterstützt.

5) Die Ehrenmitgliedschaft kann auf Vorschlag des Vorstandes mit Zustimmung
der Mitgliederversammlung Personen angetragen werden, die sich nachhaltig um
die Gemeinschaft verdient gemacht haben.

6) Die Mitgliedschaft erlischt: a) durch Tod; b) durch Austritt:
Der Austritt kann nur zum Schluss des Geschäftsjahres erfolgen; er muss dem Vorstand jeweils bis zum 30. September schriftlich angezeigt werden;

c) durch Ausschluss:
wenn das Mitglied schuldhaft seine Pflichten verletzt, die ihm aufgrund der Satzung oder satzungsgemäßer Beschlüsse obliegen; wenn das Mitglied durch sein Verhalten das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt. Der Ausschluss wird vom Vorstand ausgesprochen. Das Mitglied ist vor dem Ausschluss zu hören. Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mit Begründung mitzuteilen. Die Beschwerdefrist gegen den Ausschluss beträgt 14 Tage nach Zustellung des Bescheides. Über Beschwerden wird auf der nächsten Mitgliederversammlung endgültig entschieden.
Während des Ausschlussverfahrens ruhen die Funktionen des Mitglieds. 

§ 4
Organe

Organe des Vereins sind:
1) die Mitgliederversammlung,
2) der Vorstand,
3) der erweiterte Vorstand.

§ 5

Mitgliederversammlung

1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie muss mindestens einmal im Jahr, und zwar im ersten Quartal eines jeden Jahres stattfinden. Der Vorstand ist zur Einberufung verpflichtet, wenn diese von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe von Gründen und Zwecken beantragt wird. Die Einberufung einer Mitgliederversammlung hat durch den Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen.

2) Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle vom Vorstand vorgelegten Angelegenheiten und sonstigen satzungsgemäßen Obliegenheiten, insbesondere:

a) Wahlen, Abberufung und Entlastung: – der Vorsitzenden / Vorsitzende – der Kassenprüfer / Kassenprüferin – des Kassierers / Kassierin – des Schriftführers / Schriftführerin

b) Änderung der Satzung
c) Entgegennahme des Jahresberichtes
d) Beschluss über die Beschwerde zum Ausschluss von Vereinsmitgliedern
e) Festlegung von Beiträgen und Umlagen
f) Auflösung des Vereins
g) sonstige Angelegenheiten des Vereins, die der Zustimmung der Mitgliederversammlung bedürfen oder vom Vorstand oder den Prüfern zur Beschlussfassung vorgelegt werden und mit der Einladung und in der Tagesordnung bekannt gegeben werden.
3) Soweit nichts Abweichendes bestimmt ist, erfolgen Entscheidungen und Wahlen in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der wahlberechtigten Anwesenden.

4) Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich niederzulegen und von dem die Versammlung schließenden Versammlungsleiter und von dem Protokollführer zu unterzeichnen.

5) Die form- und fristgemäß einberufene Versammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden. 

§ 6
Vorstand

1) Der Vorstand besteht aus:
-1. Vorsitzenden / Vorsitzende
-2. Vorsitzenden / Vorsitzende
-Kassierer / Kassierin
-Schriftführer / Schriftführerin

2) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Der 1. oder 2. Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Es kann Vollmacht erteilt werden.

3) Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder dauert 2 Jahre. Die endet jedoch mit der Wahl des Nachfolgers. In jedem Jahr sind zwei Mitglieder neu zu wählen. Wiederwahlen sind zulässig.

4) Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Notwendige Auslagen werden ersetzt.

5) Die Wahl des Vorstandes wird von dem Wahlausschuss durchgeführt. Der Wahlausschuss besteht aus mindestens drei Mitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Die Mitglieder des Wahlausschusses werden auf Vorschlag des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung in der Mitgliederversammlung gewählt, in der die Wahl stattfinden soll. Gewählt sind diejenigen, die die meisten Stimmen erhalten. Der Wahlausschuss wählt aus seiner Mitte den Wahlleiter, der die Wahl leitet.

6) Der Wahlleiter nimmt die Vorschläge getrennt für jeden Vorstandsposten entgegen. Vorgeschlagen werden kann jedes Mitglied des Vereins gemäß § 3 Absatz 1.

§ 7
Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus dem Vorstand (§ 6) und den nach Notwendigkeiten einzusetzenden Ausschussmitgliedern (Koppelobleute, Festausschuss). Die Mitglieder der einzusetzenden Ausschüsse werden vom Vorstand vorgeschlagen und auf der Mitgliederversammlung bestätigt. Ihre Amtszeit ergibt sich aus der Dauer der Ausschussarbeiten. Die Einberufung des erweiterten Vorstandes erfolgt durch den Vorstand. Der 1. Vorsitzende oder sein Vertreter leiten die Sitzung.

§ 6 Absatz 5 gilt auch für den erweiterten Vorstand.

§ 8
Beiträge und Umlagen

1) Für die Erfüllung der Aufgaben des Vereins wird ein Beitrag erhoben.

2) Die Höhe des Beitrages und die Zahlungsweise legt die Mitgliederversammlung fest. Der Beitrag ist jeweils bis zum Ende des ersten Quartals eines Jahres zu entrichten.

3) Für außergewöhnliche Aufgaben und Ausgaben können durch die Mitgliederversammlung Umlagen festgelegt werden.

§ 9
Kassen- und Rechnungswesen

1) Das Kassen- und Buchführungswesen ist nach den üblichen Grundsätzen der Kassen- und Buchführung wahrzunehmen. Der Kassierer ist verpflichtet, ein Kassenbuch zu führen.

2) Von der Mitgliederversammlung werden 2 Kassenprüfer (Revisoren) gewählt. Die Amtszeit dauert 2 Jahre. In jedem Jahr ist ein Kassenprüfer neu zu wählen. Wiederwahlen sind zulässig.

3) Das Kassen- und Rechnungswesen wird durch die Kassenprüfer mindestens einmal pro Kalenderjahr überprüft. Den Kassenprüfern ist jederzeit Einblick in die Bücher und in die Belege zu gewähren. Das Ergebnis der Prüfung ist zum Jahresabschluss in einem Revisionsbericht niederzulegen.

4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 10
Satzungsänderungen

1) Änderungen der Satzung können nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung herbeigeführt werden, zu der 2 Wochen vorher durch öffentliche Bekanntmachung unter Angabe der Tagesordnung geladen werden muss. Es ist eine Mehrheit von 3⁄4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.
2) Der Vorstand ist ermächtigt, Änderungen, die vom Registergericht verlangt werden, selbständig vorzunehmen.

§ 11
Auflösung des Vereins

Der Verein kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der erschienenen Mitglieder aufgelöst werden. Das Vermögen des Vereins ist gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung zu stellen. Hierüber entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit.

§ 12
Beschlussfassung über die Satzung

In ihrerGesamtheit wurde diese Satzung am 30. Januar 1993 von der ordenlicher Mitgliederversammlung beschlossen. Die Änderung der § 1(1) und §11 in ihrer jetzigen Form wurde auf der ordenlichen
Mitgliederversammlung am 25. Januar 2014 beschlossen.